Menü Schließen
Titelbild Megatrends Gegentrends

Megatrends und Gegentrends: Meine Prognose fürs Business Coaching

Diese Woche habe ich mich an meine Prognose für 2022/23 für mein Arbeitsfeld „Business Coaching“ gewagt. Es hat gedauert, Zeit in Anspruch genommen und mir soooo viel Freude gemacht. Im Vorfeld habe ich recherchiert, mich mit Megatrends und Gegentrends auseinandergesetzt. Ich habe viel darüber nachgedacht, welche Auswirkungen ich jetzt schon auf die Branche und meine Arbeit wahrnehmen kann und welche Schlussfolgerungen ich daraus ziehen kann.
Meine innere Frage war: „Welche praktischen Auswirkungen haben Megatrends, oder könnten sie haben?“ Selbstverständlich kann keiner die Zukunft voraussagen, was wir aber machen können ist die sich verändernde Arbeitswelt BEOBACHTEN.
Daraus ergeben sich folgende weitere Überlegungen.

Welche Skills sollten in Zukunft vermittelt werden, was brauchen Führungskräfte und Mitarbeiter:innen, um den Herausforderungen gewachsen zu sein? Welche Erkenntnisse liefern Megatrends und Gegentrends?

Berufliche Neuorientierung und Veränderungen im Job haben auch etwas mit der sich immer schneller verändernden Arbeitswelt zu tun. Daher wage ich einen Blick in die Zukunft: was brauchen wir, um da mitzuhalten? Die Grundlage für meine Prognose sind dabei Megatrends und deren Gegentrends

Mein Fokus liegt auf den Herausforderungen, die durch die Ablösung alter Systeme auf uns zukommen. Durch die Veränderungen entstehen neue Arbeitsformen und es sind neue Fähigkeiten gefragt. Der Umbruch deutet sich schon lange an und wurde und wird weiterhin durch Corona beschleunigt. 

Was neu ist? Durch die Digitalisierung sind wir alle fast zeitgleich von den rasanten Veränderungen betroffen. Das bedeutet, dass die Entwicklung quasi zeitgleich stattfinden kann. Das war aus meiner Sicht zuvor nicht der Fall, zumindest nicht in dieser Geschwindigkeit. Schauen wir uns die bisherige Entwicklung der Menschheit an, lagen oft viele Jahre zwischen den einzelnen Entwicklungsschritten. Was aber immer gleich war: Gab es große Weiterentwicklungen, brachte das einschneidende Veränderungen für die Betroffenen mit sich.

Wie wird sich die Coaching-Branche entwickeln?


Die Fähigkeit, sich an Veränderungen anzupassen, sichert unser Überleben. 

Die Wissenschaft zeigt, dass immer die überlebt haben, die sich an Veränderungen anpassen konnten und aus Krisen gelernt haben.

All diejenigen, die Umbrüche als Chance gesehen und die ihre Zukunft proaktiv gestaltet haben, sind letztendlich gestärkt aus Krisen hervorgegangen und haben ganz nebenbei innovative Ideen entwickelt.

An genau so einem Punkt stehen wir schon seit einiger Zeit. Unsere Herausforderung ist es, mit dieser rasanten Veränderung zurechtzukommen.


Deshalb befasse ich mich in diesem Artikel mit Megatrends und deren Gegentrends.
Megatrends stehen für große Umbrüche und Veränderungen, die als Krisen erlebt werden. Diese Entwicklungen zwingen uns, unsere Komfortzone zu verlassen.
Darauf haben wir mehrere Möglichkeiten zu reagieren:

  • Verweigerung, Widerstand: zurück zum Alten, zurück zur vermeintlichen Sicherheit oder mit
  • Offenheit, Neugier und der Intention, Veränderung zu gestalten

Selbstverständlich gibt es zwischen diesen beiden Polen noch weitere Möglichkeiten. Trotzdem ist es mir wichtig, die Extreme darzustellen, zwischen denen wir im Moment leben. Jeder von uns entscheidet sich täglich neu, wie er mit den Herausforderungen umgeht.
Entweder gehe ich in den Widerstand und sehne mich nach den guten alten Zeiten zurück, oder ich stelle mich der Herausforderung und werde aktiv, beteilige mich am Prozess und trage meinen Teil zum guten Gelingen bei.

Ich persönlich gehöre eher zur zweiten Fraktion und werde darum meine ganze Konzentration darauf ausrichten. Mit meiner Arbeit möchte ich Menschen dabei helfen, mit der anstehenden Veränderung gut und souverän umzugehen.


Megatrends und deren Gegentrends

Megatrends beziehen sich auf einen längeren Zeitraum, der etwa 50 Jahre umfasst. Sie beinhalten tiefgreifende globale Veränderungen. Immer wenn es einschneidende Veränderung gibt, gibt es auch gegenläufige Trends. Bei manchen Entwicklungen sehen wir das heute sehr genau.

Megatrends bringen auch immer Gegentrends hervor

Nach den Forschungsergebnissen des ZukunftsInstituts bringen Megatrends auch immer Gegentrends hervor.

Zum Beispiel stellt OMline einen Gegentrend zur Globalisierung dar. 
Er bildet die menschliche Sehnsucht nach Überblick und Souveränität ab, in einer scheinbar immer unübersichtlicher werdenden Welt.

Durch die Flut von Informationen, die jederzeit verfügbar sind, und die Möglichkeit, mit JEDEM rund um die Erde sofort in Kontakt kommen zu können, stellt sich bei vielen ein Gefühl von Überforderung und Verlorenheit ein. Das wiederum hat eine gesellschaftliche Gegenbewegung in Gang gesetzt, hin zu dem Bedürfnis nach mehr Übersichtlichkeit.

Rechts Frau im Lotussitz links Handy mit Homebildschirm und Apps
Tech-Life-Balance! Löst die reine Ablehnung jeglicher Digitalisierung ab – hin zum souveränen Umgang damit.

Viele der Gegentrends sind für die nächsten Jahre wegweisend, ganz besonders was Coaching im beruflichen Umfeld betrifft. Sie beeinflussen die Branche vielleicht sogar mehr als die Megatrends. 

Unter diesen Aspekten möchte ich die Entwicklung von professionellem Business Coaching in den nächsten zwei Jahren beleuchten.

Vertiefend werde ich mich mit Megatrends und den daraus entstandenen Gegentrends, wie etwa New Work/Achtsamkeit, Konnektivität/soziale Resonanz, Globalisierung/OMline und Gesundheit/Resilienz befassen. 
Dies ist selbstverständlich nur ein kleiner Teil der komplexen Fragestellung:
„Welche praktischen Auswirkungen haben Megatrends und Gegentrends für das Business Coaching?“


Megatrends

  1. New Work
  2. Globalisierung
  3. Konnektivität
  4. Gesundheit
  5. Individualisierung
  6. Gender Shift
  7. Mobilität
  8. Neo Ökologie
  9. Sicherheit
  10. Urbanisierung
  11. Wissenskultur
  12. Silver Society

Gegentrends

  1. Achtsamkeit
  2. OMline – hin zu einer Tech- Life Balance
  3. Soziale Resonanz
  4. Resilienz

Mich hat das Thema Megatrends gepackt. Dabei geht ein herzlicher Dank an Inken Revenstroff, die sich in ihrem Buch „Abi – und was dann?“ mit diesem Thema befasst hat. Im Gespräch über ihr Buch habe ich dieses Thema ganz neu für mich entdeckt.


Trend 1: New Work – fordert mehr Achtsamkeit

Automatisierung, Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind Stichworte der neuen Zeit. Digitalisierung war schon vor Corona aktuell und wurde durch die Pandemie beschleunigt. Es findet eine rasante Veränderung des Arbeitsmarkts statt. Die Pandemie hat genau diesen Prozess beschleunigt.
Viele Arbeitsplätze, die jahrelang gutes Einkommen gewährleistet haben, fallen weg. Dafür entstehen in vielen Bereichen neue Aufgaben und damit ganz anderen Herausforderungen.

Die klassische Trennung zwischen Arbeit und Freizeit wird es so bald nicht mehr geben!

Mit der vermehrten Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, beginnen Arbeit und Privatleben zunehmend ineinanderzufließen.

Der klassische Arbeitsalltag, in dem Arbeit klar von Freizeit getrennt wurde, verschwimmt immer mehr.

New Work ist der Megatrend, der alte, bekannte sowie gewohnte Abläufe übernehmen wird.

Der klassische Arbeitsalltag, in dem Arbeit klar von Freizeit getrennt wurde, verschwimmt immer mehr.
Homeoffice ist jetzt schon Alltag und wird mehr und mehr Realität werden. Das nehmen viele Menschen als Chance und auch als Entlastung wahr.
Zum Beispiel fallen lange Arbeitswege weg oder im Haushalt kann mal eben die Waschmaschine zwischendurch angestellt werden. Alles Dinge, die vorher so nicht möglich waren.
Allerdings gibt es natürlich auch die andere Seite, ein Aspekt, unter dem viele leiden: die dauernde Verfügbarkeit.

  • Die ständige Möglichkeit, doch noch schnell etwas abzuarbeiten
  • Die E-Mail, die um 22:00 Uhr reinkommt, zu lesen und zu beantworten
  • Ein Terminkalender, der völlig ohne Pause von einem Online Meeting ins andere übergeht

Jetzt schon sehe ich Menschen, die die passenden Strategien haben und gut mit der Situation umgehen. Sie haben für sich einen Weg gefunden, die Balance zu halten. Es gibt aber auch viele, die sich damit schwerer tun. Die darüber klagen, gefühlt keine Pause zu haben, keine Erholung und die sich nach dem Plausch mit den Kollege:innen in der Teeküche sehnen.

Hinzu kommt die Tatsache, dass in den nächsten Jahren viele Arbeitnehmenr:inen in den Ruhestand gehen werden und weniger junge Mitarbeiter nachrücken.

Deshalb wird es für Unternehmen noch wichtiger werden, ihre Mitarbeiter:innen dabei zu unterstützen, passende Strategien für ein resilientes Verhalten zu entwickeln. Sprich: einen souveränen Umgang mit Stress sowie die Möglichkeit, den Tag so zu gestalten, dass die nötigen  Erholungsphasen beachtet werden. Strategien, um mit der ständigen Erreichbarkeit, aber auch der gefühlte Einsamkeit umgehen zu können. Gerade in einem mehr und mehr digitalisierten Arbeitsalltag.

Prognose für 2022
Schulungen: 
- im Bereich Achtsamkeit 
- Resilienz und Selbstwirksamkeit 

werden gefragt sein wie nie zuvor. 
Die Fähigkeit, den Tag so zu strukturieren und zu gestalten, dass körperliche und seelische Gesundheit erhalten bleiben, wird immer wichtiger werden.  

Da durch das Homeoffice Arbeit und Freizeit immer mehr ineinander übergehen, brauchen wir neue Strategien.   

Es gibt schon jetzt einen enormen Bedarf an Resilienz-Schulungen, dieser wird noch weiter steigen.

Trend 2: OMline – der Gegentrend zur Globalisierung

OMline: die bewusste Selbstermächtigung für einen achtsam-souveränen Umgang mit einer vernetzten Realität und der digitalisierten, technisierten Welt.

Schon seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass die Globalisierung und die Digitalisierung die Sehnsucht nach Verbundenheit und Kontinuität fördern. Dieser Aspekt ist im beruflichen Umfeld und in Zeiten der Transformation besonders wichtig.

Oft höre ich Klagen, die genau in diese Richtung gehen:

„In meinem Betrieb werde ich als Mensch nicht mehr wahrgenommen, bin einfach nur einer von vielen. Das Zugehörigkeitsgefühl ist weg, früher kam der Chef vorbei und hat sich Zeit genommen, mit mir zu sprechen, heute schickt er eine E-Mail.“

Die Herausforderung wird darin bestehen, das Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass beispielsweise das Bedürfnis nach Zugehörigkeit im Rahmen der weiter fortschreitenden Globalisierung erfüllt werden kann. Wie so oft gilt es auch hier ein UND zu kreieren.

Zugehörigkeit und Vertrauen ist der Schmierstoff für ein gutes Arbeitsergebnis
Prognose für 2022/23:
Führungskräfte Schulung mit dem Schwerpunkt 
"Mitarbeiterführung in Zeiten fortschreitender Globalisierung." 

Die Schulungen sollten darauf abzielen, Zugehörigkeit, Vertrauen und Souveränität zu vermitteln. Im Sinne des Reifegrads spezifischen Führens. 

Dadurch werden aus Mitarbeiter:innen, die lediglich ihre Pflicht erfüllen, Mitarbeiter:innen die aktiv an der Gestaltung des Betriebs teilnehmen. 
Der Bedarf wird weiter zunehmen. 
Frau die sich an der Mauer anlehnt
FreiheitsArchitektin, Bussines Coach & MutMacherin

Trend 3: Digitale Vernetzung und das Bedürfnis nach menschlicher Nähe

Konnektivität bringt neue Lebensstile, Verhaltensmuster und Geschäftsmodelle hervor.

Hier eine tolle Definition des ZukunftsInstituts zum Thema Konnektivität:

Der Megatrend Konnektivität verdeutlicht, dass es beim digitalen Wandel im Kern weniger um technologische Novitäten geht als um soziale Resonanzen. Im Zuge der fortschreitenden Vernetzung werden menschliche Grundbedürfnisse wie Vertrauen und Sicherheit sowie kulturelle und soziale Aspekte immer relevanter für digitale Geschäftsmodelle und für die Gestaltung von Produkten und Services.

Die globale Vernetzung bringt Unsicherheit und so entsteht das Bedürfnis nach Kontinuität und Vertrauen.

Meine Prognose:
Wertebasiertes Führen auf allen Ebenen wird gefragt sein!  
Es wird immer mehr die Sinnfrage gestellt werden. Wie kann Arbeit gestaltet werden, damit sie als sinnerfüllt empfunden wird? 

Es braucht eine gemeinsame Ebene, auf der ein wertebasiertes Miteinander möglich ist.  
Nur so werden weiterhin qualifizierte Mitarbeiter:innen zur Verfügung stehen und sich neue, hoch qualifizierte Mitarbeiter:innen für den Betrieb interessieren. 
Konstruktive Kommunikation ist dafür die Grundlage. 
Schulungen, die die Kommunikation zwischen Mitarbeiter:innen und Führungskräfte verbessern, werden immer wichtiger werden. 

Trend 4: Die hybride Lösung ist die Zukunft

Dieser Trend kann unter dem Megatrend Gesundheit und Mobilität verortet werden und zeigt dadurch sehr gut, wie sich die verschiedenen Trends auch überschneiden.

Laut der Rauen Coaching Marktanalyse ist das 1:1 Coaching oder das Präsenzcoaching die Form von Coaching die auf dem deutschen Markt am meisten gewünscht wurde. Das kann ich aus meiner Erfahrung heraus bestätigen.

Die Bedürfnisse der Beteiligten sind verschieden. 
Durch die neuen Möglichkeiten wächst der Wunsch, diese auch zu nutzen. 

Allerdings hat sich der Bedarf nach digitalen Angeboten in der Pandemie erhöht und zwischenzeitlich  etabliert, auch das erlebe ich in meiner Praxis. Sozusagen aus der Not heraus sind neue Formate in der Fort- und Weiterbildungsbranche entstanden. Man könnte sagen über Nacht, obwohl viel der Kolleg:innen große Bedenken hatten, ob diese Form der Begleitung überhaupt zu einem Ergebnis führen kann.

In dieser Situation zeigt sich deutlich, wie unterschiedlich die Bedürfnisse der Einzelnen sind. Und wie unterschiedlich jeder Einzelne mit diesen Veränderungen umgehen kann, auch Coaches!

Damit Coachings erfolgreich durchgeführt werden können, ist die gute Verbindung zwischen Klient:in und Coach unbedingt erforderlich. Diesen guten Kontakt über digitale Medien aufzubauen und über die Sitzung hin zu erhalten, halten viele Kollegen:innen für unmöglich. Menschliche Nähe digital herzustellen schien vor der Pandemie für viele völlig undenkbar. Dafür braucht es Offenheit, Flexibilität und Medienkompetenz.


Mit einem begrenzenden Mindset wird es nicht gelingen.
So warten viele bis heute noch darauf, dass sich die Entwicklung wieder zurückdreht. Das wird aber sicher nicht geschehen, es wird eher das Gegenteil eintreten.
Wer also flexibel genug ist und sich auf das Abenteuer einlässt, der wird auch in Zukunft Kunden begleiten können.
Selbstverständlich gelten weiter die Grundregeln für die Arbeit mit und am Menschen: Die Individualität des Einzelnen genau wahrzunehmen und ihn dort abzuholen, wo er grade steht.

Von der inneren Haltung ist es dann letztendlich abhängig, ob die Arbeit online möglich ist und gelingen kann. Da jeder Coachee eine etwas andere Ansprache benötigt, ist ein Face-to-face Coaching immer noch als Option nötig. Das gilt im Übrigen auch für Teams. Manche Interventionen sind online umsetzbar, andere eher nicht.

Prognose für 2022

Beratung, Training und Seminare werden als Präsenz- und Onlineveranstaltung stattfinden. 
Eine weiter zunehmende Verwebung zwischen der digitalen und der realen Welt wird stattfinden. 

Vieles, was im digitalen Raum kommuniziert, gedacht und geteilt wird, wird in neuen "virtuellen Räumen" als Begegnung umgesetzt werden. 

Zusammenfassung:

 Megatrends und Gegentrends liefern wichtige Hinweise für die Arbeit als Business Coach

Achtsamkeit, als Gegentrend zur Unübersichtlichkeit

Führungskräfte sollten einen sicheren Rahmen setzen und so Sicherheit, Vertrauen und Souveränität fördern

Gute Kommunikation bildet die Grundlage für Nähe und Miteinander

Hybride Coachingangebote werden die Lösung der Zukunft sein

Es werden Arbeitsplätze entstehen, die Kompetenzen wie lebenslanges Lernen erfordern

Wenn dir der Artikel gefallen hat und du noch mehr Inspiration suchst, kannst du gerne weiter schmöckern

Buchempfehlungen:

Faszination New Work von Dorothee Brommer, Sabine Hockling, Annika Leopold

Gute sein wenn´s drauf ankommt von Hans Eberspächer

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

6 Kommentare

  1. Shivani

    Liebe Cornelia,
    ist das nicht eine total spannende Zeit, in der wir leben? Ich finde es sehr sympathisch, dass du die Prognose so positiv ausfallen lässt – bei all dem was gerade sonst so prognostiziert wird.
    Ich finde es sehr klasse, dass wir heute mitgehalten können was letztendlich daraus werden wird.
    Viele Grüße aus Südfrankreich

    • Cornelia Biesenthal

      Liebe Shivani,
      wie recht du hast. Es ist wirklich eine total spannende Zeit und wir sind mitten drin, mit all den vielen Möglichkeiten. Jetzt müssen wir sie nur noch nutzen. Ganz liebe Grüße nach Frankreich, ich werde im Frühjahr an die Loire reisen. Darauf freue ich mich schon so sehr! Den Käse, Baguette genießen. Lg Conny

  2. Pingback:Was sich 2022 in meinem Business verändern wird

  3. Pingback:Megatrends - Ernährungssachen

  4. Pingback:Megatrends und Berufsorientierung | VIAMEE-Berufsberatung

  5. Pingback:Resilienz und Stressresistenz: Was ist der Unterschied?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.